Wir bieten Ihnen ein:

Bestäubungsmanagement für Obstanlagen

Ernteerträge erhöhen, Schlechtwetterperioden überbrücken.

Denn nur eine erfolgreiche Bestäubung bietet einen erfolgreichen Fruchtansatz, eine erfolgreiche Ernte und zuletzt viele zufriedene Kunden.

Grundsätzlich sollte jeder Obstbauer eine vielfältige Gestaltung der Bestäuberstruktur in den Obstanlagen anstreben, um damit optimale Voraussetzungen für eine sichere Befruchtung und den späteren Ertrag zu gewährleisten.
Ernteausfälle bedingt durch Schlechtwetter- bzw. Kälteperioden während der Blütezeit kann durch ein vernünftiges Bestäubungsmanagement kompensiert bzw. reduziert werden.


1. Grundbedarf an Bestäubern mit Honigbienen abdecken
(Prämienzahlungen an die Imker, Gestaltung fester Beziehungen)


2. Einsatz von Hummelvölkern
(Temperaturen unter 12º C, trübes Wetter, windige Lagen;
für teure, z.B. überdachte Obstanlagen, Folientunneln, etc.)


3. Einsatz von Wildbienen z. B. mit einer Starterpopulation
(Schaffung von Nisthilfen, Gewährleistung alternativer Trachten

bis zum Ende der Verproviantierung der Nester)

Für einen Vollertrag müssen

bei Steinobst ca. 20 % - 25 %,

bei Kernobst 12 % - 15 %

der Blüten bestäubt sein.

Dabei ist die effektive Bestäubungsperiode kürzer

als die Blütezeit. Die beste Bestäubungszeit ist

demnach bald nach der Aufblüte. Sorgen Sie für die

bestmögliche Bestäubung

Bedenken Sie, sie haben nur weinige Tage dafür.